Twitch launches an Alexa skill that plays your channels on Echo Show, offers live audio streams

Twitch launches an Alexa skill that plays your channels on Echo Show, offers live audio streams

Twitch, the Amazon-owned video game streaming service, is now available on Alexa. The company says it has launched a new skill for Alexa device owners that will allow Twitch users to track their favorite video creators and be notified when they start streaming, as well as discover new games and channels, among other things.

The skill seems best designed for the Echo Show, the Alexa-powered device that includes a screen for watching videos. After all, hearing the action taking place on an audio stream isn’t nearly the same as seeing it play out before your eyes, in real time.

According to Twitch’s announcement, users can get started with the new skill by first connecting their Twitch account to Alexa. Then, they can ask Alexa at any time for various information, like which channels they follow, or suggestions of popular channels, categories, or games by saying things like: “Alexa, ask Twitch for followed channels,” “Alexa, ask who’s playing World of Warcraft,” “Alexa, ask Twitch which streams are popular,” “Alexa, tell Twitch to suggest a game for me,” or “Alexa, ask Twitch to suggest an IRL channel,” among other commands.

These sorts of audio-only discovery features for a visual platform like Twitch may not be all that useful except for the site’s heaviest users, who might then pull out their mobile device or open their laptop to follow along on a screen.

For Twitch users with an Echo Show, the skill is far more helpful. You can start playing a channel directly by saying “Alexa, ask Twitch to play [Channel Name]” or “Alexa, ask Twitch to start [Channel Name],” and it will go live on the Echo Show’s screen.

However, the skill does include a way to get notifications about your favorite channels, which could be something more Twitch users may appreciate. If a channel you want to track starts streaming, Alexa can notify you about the event. This is based on your notification preferences, Twitch says.

It can also send a reminder about when your Twitch Prime subscription becomes available to use. The subscription, available to Amazon Prime members, offers free in-game loot monthly, plus ad-free viewing and a free channel subscription every 30 days, along with other perks.

These notification features, arguably, seem more useful than the channel discovery options, which seem a bit awkward to use via voice.

Given its connection with Amazon, it was only a matter of time before Twitch rolled out a skill to Alexa device owners. But the skill may not be in its final form at this point – the company says it’s still open to feedback from users, which can be sent in for consideration via email (twitch-skill-feedback@amazon.com).

 

 

 

via TechCrunch

December 12, 2017 at 06:08PM

AVM: Let’s Encrypt kommt auf die FRITZ!Box

AVM: Let’s Encrypt kommt auf die FRITZ!Box

Seit Kurzem steht für die FRITZ!Box 7490 eine neue Labor-Firmware zur Verfügung. Auf eine entscheidende Neuerung des Updates möchte ich gesondert hinweisen.

AVM hat am vergangenen Freitag die Labor-Firmware FRITZ!OS v113.06.98-48254 für die FRITZ!Box 7490 zur Verfügung zu stellen. Darin enthalten ist unter anderem eine verbesserte USB-Performance und die Unterstützung von Let’s Encrypt. Letzteres ist eine Zertifizierungsstelle, für die Vergabe von kostenfreien X.509-Zertifikaten für Transport Layer Security (TLS).

Vereinfacht gesagt, kann mit den Zertifikaten jeder kostenfrei eine Website verschlüsselt zum Nutzer übertragen. Wir setzen hier im Blog zum Beispiel auch auf Zertifikate von Let’s Encrypt. Die Zertifikate lassen sich automatisiert erneuern.

Doch was bringt das FRITZ!Box-Nutzern? Bisher wurde in der Regel ein Sicherheitshinweis im Browser angezeigt, wenn FRITZ!Box-User aus dem Internet auf die Benutzeroberfläche der FRITZ!Box zugreifen wollten. Die neue Version von FRITZ!OS ermöglicht nun, dass sich die FRITZ!Box von Let’s Encrypt für die MyFRITZ!-Adresse ein eigenes SSL-Zertifikat ausstellen lässt.

Browser-Zugriffe auf die Oberfläche der FRITZ!Box über die MyFRITZ!-Adresse erfolgen dann ohne Sicherheitswarnung des Browsers und gesichert durch ein Zertifikat, da die meisten Browser den Zertifikaten von Let’s Encrypt vertrauen.

AVM beschreibt die Einrichtung der neuen Funktion wie folgt:

  1. Voraussetzung ist die Registrierung Ihrer FRITZ!Box bei MyFRITZ! (myfritz.net).
  2. Aktivieren Sie unter „Internet / MyFRITZ! Konto“ die Option „Let’s encrypt“.
  3. Bestätigen Sie mit „Übernehmen“ und warten Sie bis der Status auf „Zertifikat erfolgreich ausgestellt“ wechselt.

Ein gültiges Zertifikat hat nicht nur Vorteile beim eigenen Zugriff auf die FRITZ!Box. Auch werden Freigaben darüber erreichbar. So heißt es:

Sie können beispielsweise auch Links auf FRITZ!NAS Dateifreigaben (z.B. Fotos) an Dritte senden, die dann ohne störende Zertifikatswarnungen Zugriff haben. FRITZ!NAS wird so noch mehr zu einer Alternative zu Cloud-Speicherdiensten.

Ergänzend gibt AVM folgende Hinweise zur neuen Funktion:

  • Für den Bezug des Zertifikats wird für wenige Minuten der TCP-Port 443 Ihrer FRITZ!Box geöffnet.
  • Das Zertifikat ist derzeit 60 Tage gültig und wird danach von FRITZ!Box erneuert.
  • HTTPS-Zugriffe auf FRITZ!Box per öffentlicher oder lokaler IP-Adresse, ‚fritz.box‘ im Heimnetz oder über einen DynDNS-Anbieter nutzen nicht das Zertifikat von letsencrypt.org.
  • MyFRITZ!App: Nach dem Aktivieren des Let’s Encrypt-Zertifikats auf FRITZ!Box meldet die MyFRITZ!App einmalig die Änderung des Zertifikats-Fingerprints. Wählen Sie dann „vertrauen“ aus, um mit dem neuen Zertifikat weiter zu arbeiten.

Für den Download der Labor-Firmware-Files dient wie üblich diese Website als Anlaufstelle.

Bevor ihr die Labor-Versionen einspielt, denkt bitte daran, ein Backup zu erstellen. Die Labor-Version ist schließlich als instabile Vorab-Firmware einzustufen.

Changelog FRITZ!OS Labor v113.06.98-48254 (Klicken zum Anzeigen)

  • Internet: NEU – MyFRITZ! Internetzugriff auf FRITZ!Box ohne Browserwarnung (SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt)
  • Internet: Behoben – mögliches Umgehen der Zeitbeschränkung in der Kindersicherung
  • Internet: Änderung – Kindersicherung unterscheidet nicht mehr zwischen Windowsbenutzern
  • DECT: NEU – FRITZ!Fon Startbildschirm-Ereignisse: Anzeige für eingegangene Faxe
  • DECT: NEU – FRITZ!Fon Mediaplayer: Speichern und Laden von Musiklisten als .xsfp Datei per FRITZ!NAS möglich
  • DECT: NEU – FRITZ!Fon Startbildschirm Smart-Home scrollbar, um mehr Smart-Home-Geräte anzuzeigen
  • DECT: NEU – FRITZ!Fon Unterstützung für bis zu fünf eigene Klingeltöne pro Handgerät
  • DECT: NEU – FRITZ!Fon ermöglicht Update für FRITZ!Box (auf Wunsch PIN-geschützt)
  • DECT: NEU – FRITZ!Box unterstützt Software-Update für kompatible Handgeräte anderer Hersteller (CAT-iq SUOTA)
  • DECT: Behoben – Speedphone 500 konnte keine Anrufe mehr durchführen
  • WLAN: Verbesserung – Anzeige des Frequenzbands auf der Seite WLAN / Funkkanal in Auflistung der ‚anderen Funknetze in ihrer Umgebung“
  • WLAN: Behoben – In der Betriebsart Repeater ist die Auswahl der DFS-Kanäle im 5-GHz-Band wieder möglich.
  • WLAN: Behoben – In der Betriebsart Repeater  wird die gesamte Netzwerkumgebung der Basisstation angezeigt
  • WLAN: Behoben – Anzeige von Störquellen auf Seite WLAN / Funkkanal in Auflistung der ‚Belegung der WLAN-Kanäle“
  • WLAN: Änderung – Erhöhung der Sicherheit bei WLAN durch Unterstützung für Protected Management Frames (PMF) aktiviert (in Vorbereitung)
  • USB/NAS: Verbesserung – Geschwindigkeit bei der Nutzung von USB-Datenträgern mit NTFS-Dateisystem gesteigert
  • System: Verbesserung – Push Service „Neues Update“ mit erweiterten Informationen zum FRITZ!OS-Update

Bekannte offene Punkte:

  • WLAN: Internet bei Auswahl des Internetanbieters mit „Vorhandener Zugang über WLAN“ funktioniert nicht
  • UMTS: kein Fallback auf Mobilfunk


Amazon Blitzangebote: Übersicht der heutigen Schnäppchen aufrufen → [Partnerlink]


Kommentar-Pop-up zu diesem Beitrag öffnen ✎


via mobiFlip.de

December 11, 2017 at 09:36AM

Ikea und Sonos arbeiten in Sachen Smart Home zusammen

Ikea und Sonos arbeiten in Sachen Smart Home zusammen

Ikea

und

Sonos

wollen zukünftig im Bereich des Smart Home kooperieren. Nach in Möbelstücke eingearbeiteten Ladegeräten für Telefone und per App steuerbarer Beleuchtung sei das Thema “Home Sound” die dritte Stufe für Ikea Smart Home, heißt es in einer Pressemitteilung, aus der sich sonst wenig bis gar nichts herauslesen lässt. Es heißt:

Das Ziel der Zusammenarbeit ist, es den Menschen noch einfacher zu machen, jeden beliebigen Song überall zu Hause abzuspielen, ohne ihre tägliche Routine zu unterbrechen.

2019 soll das Ergebnis dann in den Ikea-Filialen präsentiert werden. Vorstellbar wäre es zum Beispiel, dass Sonos einen kleinen und preisgünstigen Lautsprecher für Ikea entwirft, der dann als eigenes Multiroom-System vermarktet werden könnte: mit Sprachsteuerung und somit natürlich auch Zugriff auf die Ikeas smartes Beleuchtungssystem. Björn Block, Chef der Home-Smart-Abteilung bei Ikea sagt:

„Zusammen mit Sonos möchten wir Musik und Sound für zu Hause demokratisieren und Produkte entwickeln, mit deren Hilfe die Menschen ein gemeinsames Musikerlebnis haben. Durch unsere Zusammenarbeit mit Sonos wollen wir die Heimeinrichtungskompetenz von IKEA mit Sonos’ Expertise für Home Sound verbinden”

via Engadget German

December 7, 2017 at 08:33AM

Amazon Prime Video app rolling out to Apple TV App Store

Amazon Prime Video app rolling out to Apple TV App Store

As announced in the Amazon Prime Video iOS app release notes, the Apple TV Amazon Prime Video app is now rolling out. The release notes say users have to download a separate tvOS app, which apparently will work on the third-generation Apple TV as well.

At long last, Amazon’s Prime Video application will be available today for the tvOS-powered Apple TV, as expected based on hints from the App Store. Apple originally teased the release back at WWDC, but both companies had gone quiet on a specific launch date until now. Search ‘Amazon Prime Video’ in the Apple TV App Store to find it.


Spigen TEKA RA200 Airpods Earhooks Cover

Apple originally said the Prime Video app would come to Apple TV and Apple’s TV application sometime in the summer, and Amazon concurred with Apple’s statement in a tweet. That date came and went, however. Apple again acknowledged the impending release at its September event last month, but again failed to mention any specific release date and the app subsequently missed the release of the all-new Apple TV 4K.

Amazon’s Prime Video application allows users to access Amazon’s growing library of movies and TV shows. Amazon, much like Netflix, is ramping up its original content efforts, so its Apple TV application comes as it looks to increase its viewing audience.

Apple and Amazon have had a rocky relationship. The online retailer stopped selling Apple TV in 2015 after the two companies disagreed on how to split revenue from Amazon’s iOS app. Currently, if you try to purchase a film or TV show through Amazon’s iOS app, you’re redirected to Amazon’s website to complete the purchase. Whether or not that changes once the relationship between the two companies improves, however, remains to be seen.

Will you be taking advantage of the new Amazon Prime Video app for Apple TV? Let us know down in the comments.

More Amazon and Apple TV news:


Check out 9to5Mac on YouTube for more Apple news:

via 9to5Mac

December 6, 2017 at 12:48PM

Nie mehr Pakete verpassen dank der DHL-Falle, einem smarten Briefkasten

Nie mehr Pakete verpassen dank der DHL-Falle, einem smarten Briefkasten

BBB DHL Falle

Man wartet sehnsüchtig auf ein Paket, wirft extra den ganzen Terminkalender um, damit man den Postboten nicht verpasst und doch ist das einzige was man findet eine Abwesenheitsnotiz im Briefkasten. Und das obwohl man eigentlich den ganzen Tag da war. Ärgerlich, sollte nicht vorkommen, kann aber bei Zeitdruck passieren. Mit der „DHL-Falle“ vom Bohemian Browser Ballet gehört so etwas der Vergangenheit an.

Ganz einfach zum selber Bauen

Der Satire und Comedy Kanal Bohemian Browser Ballet hat ein Benachrichtigungssystem entworfen, welches euch, sobald etwas in den Briefkasten fällt, direkt auf dem Smartphone benachrichtigt. Dann könnt ihr euch schnell auf den Weg machen, um den Paketboten noch abzufangen und so dann doch noch euer Paket zu bekommen.

Das Coole, ihr könnt die Idee ganz einfach selber gegen relativ wenig Geld und Aufwand in die Tat umsetzen.

So funktioniert’s

Herzstück der ganzen Operation ist der Raspberry Pie Zero W Mikrocontroller. Bei Amazon gibt es diesen in diversen Paketen mit Zubehör schon für unter 30€. Des Weiteren braucht ihr ein Kameramodul für das Pie, ein Micro-USB Kabel, eine Powerbank, zum Speichern des Betriebssystems eine Micro-SD Karte, zum An- und Ausschalten einen Knopf und noch einen USB-Stick.

Vieles davon hat man wahrscheinlich sowieso schon Zuhause. Es gibt eigentlich auch nichts zu beachten, außer dass die Micro-SD Karte zwischen Class 8 und 10 und natürlich alles möglichst klein sein sollte.

Wie ihr dann alles zusammensetzen müsst könnt ihr in dieser Anleitung lesen. Bis dahin könnt ihr euch unten das Video zur DHL-Falle vom Bohemian Browser Ballet anschauen.

Bild: Screenshot, Bohemian Browser Ballet

Der Beitrag Nie mehr Pakete verpassen dank der DHL-Falle, einem smarten Briefkasten erschien zuerst auf Apfelmag.com.

via Apfelmag.com

December 4, 2017 at 09:42AM

Now you can talk to Destiny 2’s Ghost with Alexa

Now you can talk to Destiny 2’s Ghost with Alexa

Amazon has released a new Alexa skill that taps into Destiny 2 and lets you speak to Ghost, your character’s AI companion. You’ll be able to ask Ghost for tips on what to do in the game or explanations of its lore, as well as issuing commands for things like quickly equipping your most powerful loadouts.

This works through any Alexa-enabled device, like the range of Echo speakers, but Amazon is also selling a Ghost-shaped Wi-Fi speaker that you can speak to directly whether you’re playing on PS4, Xbox One, or PC. You do already have to have a separate Alexa device for the Ghost speaker to work, however.

The Ghost costs $89.98 and will ship on December 19th — and you’ll have to be quick, since it only appears to be on sale for the next five hours.



via The Verge

November 30, 2017 at 03:20AM

Amazon adds in-skill purchases to Alexa

Amazon adds in-skill purchases to Alexa

There was clearly a lot of ground to cover at tonight’s AWS re:Invent Alexa State of the Union — but lets be real, the most important bit was how the company plans to make a little money for its developers. After all, Amazon appears to be raking in the dough, with all of the Alexa devices it’s been selling ahead of the holidays, but what of the lowly developer?

The most notable addition on that front is in-skill purchases — Alexa’s version of the ubiquitous in-app variety. The feature takes a similar form in the voice assistant. Participating skills offer up a certain amount of free content, in order to hook users in to a one-time payment to unlock more stuff.

In-skill purchasing joins the subscription feature Amazon rolled out for its Jeopardy skill this time last month. The fittingly titled “Double Jeopardy” offers up additional playable content for either $1.99 a month, or free, if they’re Prime members.

The new features is coming to a handful of existing trivia games, including Teen and Sports Jeopardy, along with new titles including Match Game, Heads Up and a trivia game from the History Channel. In-skill purchases and subscriptions are both in preview for a select number of developers starting today. They’ll become more widely available some time next year.

The new features join Amazon’s on-going Alexa Developer Rewards program, which integrate skills into existing commerce channels, so users can do things like order a coffee or pick something up from Best Best Buy.

via TechCrunch

November 30, 2017 at 02:45AM

Alexa developers can now use notifications, soon personalize apps based on users’ voices

Alexa developers can now use notifications, soon personalize apps based on users’ voices

Amazon says it will allow Alexa skill developers to alert customers using notifications starting today, and soon, it will allow them to recognize users’ individual voices as part of their skill-building process. These changes, along with other developer enhancements, are being announced this morning at Amazon’s re:Invent conference in Las Vegas, where the company delved into the science behind its Alexa voice platform in a keynote address.

Alexa today is running away with the voice market for smart speakers by a wide margin. Strategy Analytics estimates Alexa will be on 68 percent of smart speakers by year-end, while other reports put it at an ever higher market share of 76 percent.

This traction has allowed Amazon to generate developer interest, despite the lack of a monetization model for their voice apps until more recently, with the introduction of paid subscriptions for Alexa skills. Despite the lag in allowing developers to profit from their work, Amazon says there are now over 25,000 third-party skills for Alexa, and the number of active customers is up by more than five times.

Today, the company is giving skill developers a more direct way to engage their customers, instead of relying only on voice commands. It’s expanding support for notifications, the company announced – meaning more developers will now be able to alert their app’s end users about updates and new content using lights and audio cues.

The feature, first publicly introduced in September, takes advantage of the LED light on Alexa-powered devices, which can turn green to indicate there’s something new. Early testers included The Washington Post, AccuWeather, and family locator Life360, which used notifications to send out alerts about breaking news, severe weather, and family location updates, respectively. The lights can be combined with a brief, audio cue to signal there’s new content or information available.

Alexa device owners then just ask something like “Alexa, what did I miss?” or “Alexa, what are my notifications?” to be filled in.

Amazon says this feature is already available for shopping and other select skills, like news, weather, food delivery, and more. Today, it’s expanding that developer preview.

The company also said developers will soon be able to access new technology that can recognize the individual voices of the persons using their voice app. This is an expansion of Amazon’s “Your Voice” technology introduced in October, which allows Alexa devices to offer individualized experiences based on who’s asking – like personalized shopping lists or music selections, for example.

In early 2018, Amazon says this technology will make its way to third-party developers as well, allowing them to build personalized experiences into their skills.

The keynote address additionally highlighted other technologies for voice app developers, like the improvements to the Skill Builder tool, the Alexa Skills Kit Command Line Interface, Speech Synthesis Markup and Speechcons, natural language understanding, and more.

Developing….

 

via TechCrunch

November 28, 2017 at 07:18PM

Cloud-Ausfälle: Homematic IP von eQ-3 verärgert Nutzer

Cloud-Ausfälle: Homematic IP von eQ-3 verärgert Nutzer

Homematic Ip

Die eQ-3 AG ist nicht sonderlich bekannt, sehr wohl aber ihre Produkte. Das Unternehmen produziert und vertreibt unter anderem das Smart-Home-System Homematic IP.

HomeMatic von eQ-3 ist seit Jahren eine bekannte Größer im Bereich Smart Home. Das System hatte im Laufe der Zeit einen onlinebasierten Nachfolger bekommen, der Homematic IP heißt. Auch zu eQ-3 gehört die Marke „MAX!“ und als Auftragsfertiger zeigt sich das Unternehmen für RWE SmartHome bzw. innogy SmartHome und QIVICON verantwortlich. Auch Magenta SmartHome der Telekom setzt für viele Komponenten auf eQ-3. So viel erstmal zur Einordnung.

Der Testsieger

Wer sich mit dem Thema Smart Home und dessen (einfache) Steuerung über as Internet sowie mittels Sprachassistenten interessiert, der stolpert früher oder später zwangsläufig über Homematic IP von eQ-3. Das System ist weit verbreitet, wird von sehr vielen Shops unter anderem in Form von verschiedenen Startersets verkauft und wurde sogar mit Abstand Testsieger bei Stiftung Warentest.

Auch ich habe mich dafür entschieden und erlebe daher hautnah mit, wie sich Homematic IP schlägt. Zunächst sei gesagt, die Einrichtung ist kinderleicht, auch die Online-Anbindung und die Verknüpfung mit Alexa oder dem Google Assistant lässt sich so für Einsteiger realisieren.

Die Komponenten sind zudem allesamt optisch schlicht und ansprechend sowie top verarbeitet. Es handelt sich um ein App-only-System, die App ist aber durchaus brauchbar und wird stetig erweitert.

Cloud-Ausfälle gehören dazu

Der Cloud-Dienst hinter Homematic IP verursacht keine Zusatzkosten. Dies ist vermutlich auch der Grund, warum man als Kunde bereit ist, bei der Anschaffung des Systems etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen. Klingt alles eigentlich ziemlich gut. Ja, ist es auch. Wenn eQ-3 es endlich mal auf die Reihe bekommen würde, eine weitestgehend ausfallsichere Cloud-Anbindung zu gewährleisten.

Ich nutze Homematic IP jetzt seit ziemlich genau einem Jahr und was sich eQ-3 in dieser Zeit Sachen Cloud erlaubt hat, ist im Grunde nicht mehr in Worte zu fassen. Die Ausfallsicherheit scheint bei diesem Unternehmen genau so viel Priorität zu haben, wie verspätete und unwissende Standardantworten des Facebook-Supports.

Spätestens alle zwei bis drei Wochen bricht alles zusammen, ab und an auch mehrfach pro Woche. Wer das System nutzt, der kennt das blaue Blinkendes Homematic IP Access Points, welches auf eine Störung der Clouddienste hinweist, nur zu gut.

Versteht mich nicht falsch: Ich bin der letzte, der sich aufregt, wenn mal etwas unrund läuft. Die App pusht dem Nutzer sogar vorher eine Info, wenn planmäßige Wartungsarbeiten anstehen. Das wäre alles so schön, wenn es denn auch funktionieren würde.

Auf Facebook oder bei Amazon und allen anderen Plattformen, die eine Bewertung erlauben, hagelt es immer wieder miese Bewertungen für Homematic IP für genau diese Ausfälle (und nur für diese, der Rest wird durch die Bank weg gelobt) und das seit Monaten. Besserung? Nicht in Sicht. Behebung von Cloud-Problemen am Wochenende? Ha ha, vergiss es!

Ein über die Cloud steuerbares Smart Home-System für hunderte oder gar tausende Euro, welches dann einfach nicht mehr funktioniert. Geil, oder? Eco-Modus an, Alarm scharf oder ausschalten, Temperatur per App regeln? Möp! Fehlanzeige, weil die Cloud spinnt. Zum Glück kann man die Temperatur noch direkt am Heizkörper regeln.

Update

Weitere Infos zum Ausfall von Homematic IP.

Cloud-Abhängigkeit

Das führt einem wieder mal mit voller Breitseite vor Augen, wie abhängig man sich von solchen Herstellern macht. Das weiß man alles, lange bevor man solche Hardware kauft, aber irgendwie rechnet man auch nicht mit so viel Unfähigkeit.

Heutzutage wären viele Geräte ein Haufen Elektroschrott, wenn die Hersteller die „Cloud“ abschalten würden. Das ist schon lange so und nicht nur bei Hardware mit Cloud-Anbindung der Fall. Das hat alles Gründe, teilweise sogar nachvollziehbare, die sind dir als Kunde nach dem x-ten Ausfall aber auch irgendwann egal.

Ein Fazit? Schwierig, eigentlich habe ich eher einen Wunsch und zwar, dass Hersteller trotz den schier unendlichen und auch komfortablen Möglichkeiten einer Cloud-Anbindung nicht ganz vergessen, dass auch eine lokale Grundfunktionalität von Hardware sehr wünschenswert wäre.

Und im Fall von eQ-3 und Homematic IP habe ich nur eine Bitte: Holt euch endlich jemanden ins Boot, der Ahnung von Cloud-Systemen und deren Ausfallsicherheit hat!


Amazon Blitzangebote: Übersicht der heutigen Schnäppchen aufrufen → [Partnerlink]


Kommentar-Pop-up zu diesem Beitrag öffnen ✎


via mobiFlip.de

November 27, 2017 at 10:20AM

Haustier-Hack: Papagei spricht mit Alexa

Haustier-Hack: Papagei spricht mit Alexa

Hier eine kongeniale Kombination im Haushalt: Was passiert, wenn man einen Papagei auf

Alexa

treffen lässt? Dass hier ein grauer Papagei offenbar schnell lernt, Smart-Home-Kontrollen zu übernehmen, ist für den Betrachter natürlich witzig. Ob das dem Hausbesitzer aber so taugt, wenn zufällig das Licht an und aus geht? Da muss man schon Tierfreund für sein. Seht das Traumduo in dem Video nach dem Break. Alexa-User sollten sich indes vorher überlegen, ob ein Kakadu, Papagei oder andere sprechende Vögel daheim so praktisch sind.

via Engadget German

November 20, 2017 at 05:15PM